Alarmierende Katzenschwemme in Werdohl und Neuenrade

Werdohl. „Sowas hab ich noch nicht erlebt. Das ist eine richtige Katzenschwemme“, ist Marlies Ruth, 2. Vorsitzende des Tierschutzvereins, fassungslos. Bislang warteten rund 15 Katzen auf ein neues zu Hause. Plötzlich hat der Verein 23 Tiere, die vermittelt werden wollen. „Alle Stationen sind voll, wir wissen nicht mehr, wohin mit den Tieren“, erklärt die ratlose Vereins-Vize. Zu den bisherigen Tieren sind nun ganz Würfe hinzugekommen. Der Tierschutzverein hofft, nun schnell Tiere vermitteln zu können. Darüber hinaus bittet Ruth aber auch um Vernunft, wenn es darum geht, Katzen zu vermehren. Mit der derzeitigen, alarmierenden Situation stößt der Verein klar an seine Grenzen. Ruth bittet daher, auch mal auf die neue Vereins-Homepage http://www.tierschutzverein-werdohl-neuenrade.de zu schauen.