Broschüre informiert über Stadtumbau-Projekte

Werdohl. „Werdohl baut um“ – steht auf der neuen Info-Broschüre des Stadtmarketings. Der Bahnhof ist feierlich eingeweiht, doch das war nur eine Initialzündung für den eigentlichen Stadtumbau. Viele Bauvorhaben und Projekte existieren bislang nur als Plan. Damit sich die Werdohler schon jetzt ein Bild vom künftigen Gesicht ihrer Stadt machen können, wurde eben diese Broschüre herausgebracht. Beim Bahnhofsfest wurde sie erstmals verteilt, doch ging das 24-Seitige Heft weg „wie warme semmeln“, so dass viele Menschen noch gar nichts davon mitbekommen haben.

Es lohnt sich, einen Blick in die über Werbeanzeigen finanzierte Broschüre zu werden, die in einer Auflage von 5000 Stück produziert wurde und sowohl im Rathaus als auch im Prospektständer der Woge, beim Stadtmarketing, in der Goldbäckerei Grote sowie im Stadtumbaubüro kostenlos ausliegt. Viele geplante Projekte werden vorgestellt, wie etwa die Gestaltung des Abhanges zwischen der Berliner und Leipziger Straße in Ütterlingsen. Überhaupt ist Ütterlingsen ein großes Thema wenn es um den Stadtumbau geht. Zwischen 2003 und 2013 wurden hier rund 10 Mio Euro bewegt. Lediglich eine Million Euro davon waren Stadtumbaumittel. „Der Stadtumbau regt auch private Investoren an“, freut sich Woge-Chef Ingo Wöste.

„Die Werdohler haben vor rund zehn Jahren das Vertrauen in ihre Stadt ein wenig verloren. Allmählich bekommen sie es zuzrück. Das zeigte sich nicht zuletzt beim guten Besuch des Bahnhofsfestes. Die Werdohler mögen ihren Bahnhof. Nun wird es Zeit, der Bevölkerung zu zeigen, dass ihre Stadt weitere Schöne Aspekte zu bieten hat“, meinte Wöste. So etwa der Brüninghausplatz. Hier wird sich künftig auch einiges bewegen. Die Leitidee des Siegerentwurfes sieht vor, den Platz mit einem direkten Lennezugang neu zu gestalten. Eine weitere, aktualisierte Bröschüre in absehbarer Zeit ist übrigens denkbar. Immerhin bewegt sich einiges. von Mark Sonneborn

_DSC1694

Foto: Mark Sonneborn